Fehlermeldung

Warning: Undefined variable $page in eval() (Zeile 1 von /var/www/vhosts/jfhp.de/httpdocs/modules/php/php.module(80) : eval()'d code).

Hardware-Lötereien und DSLR Remote App Praxistest


DSLR-Remote auf Samsung Galaxy GT-S5830 verbunden mit der EOS 350d
DSLR-Remote auf Samsung Galaxy GT-S5830 verbunden mit der EOS 350d


Nachdem mein erster selbstgelöteter Fernauslöser für die Canon EOS 350d nach Traumflieger-Schema in die Jahre gekommen ist - Tasten und Schalter haben nervige Wackelkontakte - mußte ne Alternative her.

 

Und da ich ja seit kurzem Smartphone-Besitzer bin, stolperte ich im Google Play-Store zufällig über die kostenlose App DSLR-Remote.

 

Aber wie fast immer, gibt's auch hier einen Haken: bevor ein Smartphone so ne Spiegelreflex ansteuern kann, muss eine kleine Hardwarelösung zusammengelötet werden. Oder zweimal, oder dreimal...

 

 

 

Auf der Homepage zur App werden mehrere Hardwarelösungen vorgestellt, welche eine Spiegelreflexkamera ansteuern können. 

 

Ich, faul und fortschrittlich zugleich, hab mir zu Beginn natürlich die einfachste und komfortabelste Version rausgesucht. Ein ultra einfach aufgebautes passives Infrarot-Dongle. Hier gehts zur Anleitung. Davor bin ich noch schnell auf dem Wertstoffhof vorbei und hab mir zwei IR-LEDs aus alten Fernbedienungen besorgt. Einen Stecker hatte ich noch. Dann war das Teil auch schnell zusammengelötet. Tja, soweit so gut. 

 

Im folgenden Satzfetzen steckt wohl der Grund für das Scheitern meines ersten Versuchs: "...wichtige Faktor ...maximal erreichbare Lautstärke am Kopfhöhrerausgang ...nicht in der Lage, Infrarot-LEDs ausreichend anzusteuern." Auch eine zweiter Anlauf mit gekauften IR-LEDs hat nicht funktioniert.

 

Auf zur Kabelvariante S! Hier gehts zur Anleitung. Da ich keine Streifenrasterplatinen zur Hand hatte, hab ich Lochrasterplatinen genommen. Dadurch war die Löterei etwas komplizierter. Evtl. falsch gelötet? Jedenfalls hat auch diese Hardware meiner Kamera keinen leisen Muckser entlockte. Meine zweite Pleite. Ich wollte schon aufgeben. Auf der Webseite steht nämlich, dass die Kabelvariante S die wohl sicherste und beste Lösung sei. Nicht bei mir.

 

Und dann... Da meine EOS 350d auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, könnte ja vielleicht die  Transistor Variante klappen!?  "Die Transistor-Version der Kabelvariante A wird nur noch aus 'historischen' Gründen aufgeführt und sollte für neuen Kabel nicht mehr verwendet werden." Hier geht's zur Anleitung.  

 

Und endlich ein Erfolg. Das Kabel funktioniert. Zwar gibt es Probleme im Betrieb mit Fokus und Auslöser - bei kürzeren Zeitintervallen und kurzen Belichtungszeiten reicht es der Kamera nicht zu fokussieren und auszulösen, es wird kein Bild gemacht - aber diese Funktion benötige ich garnicht. Ich arbeite meist mit manuellem Fokus und fest eingestellten Belichtungszeiten. Dabei gibt's keine Probleme.      

 

Fazit: Tolle App für Astroaufnahmeserien, Zeitrafferaufnahmen und HDR-Bilder mit der Spiegelreflex. Auch Gewitter lassen sich hervorragend ablichten, ohne sich um die Kamera kümmern zu müssen. Unterstützt werden die meisten Kamera-Hersteller. Danke an die Entwickler, dass sie ihre Arbeit kostenlos zur Verfügung stellen. 

 



Kommentare

Danke für die tolle Anleitung mit den ir LEDs

Habe das nun selbst gebaut. 

So weit so gut. Schaue ich nun mit einem alten Handy mit der Kamera 

Mein Gebilde an sieht man hier die ir LEDs zwar schwach ab blinken beim auslösen. 

Habe ein iPhone 5. 

habe 2 verschiedene Apps ausprobiert bei beiden sieht man ein blinken. 

Bei meiner eos 500d tut sich aber gar nichts. 

Auch wenn ich mein Gebilde direkt an die Kamera halte tut sich nichts. 

 

Habe an der Kanera auf Fernbedienung gestellt. 

Die ir LEDs habe ich aus alten Fernbedienungen. 

Neuen Kommentar schreiben