Natur

Insekten als antike Töpfermeister


Dieses etwa zwei Zentimeter große Nest hat ein bislang unbekanntes Insekt den Sonnenschutz-Stoff geklebt

Der Sommer bringt doch immer wieder Überraschungen mit sich. Überall krabbelt und brummt es. Nach den Verbündeten und dem Pseudo-Besucher hab ich heute wieder Interessantes entdeckt. Aus sicherer Entfernung habe ich zuerst an ein Wespennest gedacht. Bei näherem Betrachten stellte sich dieses Insektenhaus aber als wahre Töpferkunst heraus.



WTF!? Wer kann mir sagen, was das für eine Riesenschnecke war?


Etwa sieben Zentimer Durchmesser misst das verlassene Schneckenhaus aus dem Garten

Ich bin ja mittlerweile ein echter Schneckenkenner. Rote, braune, schwarze, graue, dicke, dünne, mit und ohne Haus: Alles sind sie da in meinem Garten. Die größten Exemplare sind die braunen Nacktschnecken und die Weinbergschnecken. Ich mag sie alle nicht. Warum, ist klar. Zerteilen, ertränken und vergiften kann ich aber auch nicht. So fliegen sie fast täglich 20 Meter weit durch die Luft in Richtung grüne Wiese. Es ist ein Kompromiss, fast schon ein Spiel. Man kennt sich, ärgert sich, aber man tut sich nicht ernsthaft weh. Vor einigen Tagen ist mein gewohntes Bild der gegnerischen Mannschaft ins Wanken geraten. Ein Schneckenhaus-Fund wirft Fragen auf. Kommen nun neue, größere Mitspieler auf den Platz? Ist das dann noch fair? Gibt es Schnecken-Mutanten, oder ist das gar ein fossiler Fund? Wo sind die Experten?



Das DIY-Insektenhotel und warum alles nur ein Testlauf ist


Die Löcher des Insektenhotel-Eigenbaus sollten zwischen vier und zehn Millimeter Durchmesser haben

Jetzt schreibe ich beruflich seit Tagen über kaum etwas anderes als das Insektensterben und was man dagegen machen kann. Jetzt musste ich auch mal selbst aktiv werden, um einen eigenen Beitrag beisteuern zu können. Voila, zwei Test-Insektenhotels stehen nun im Garten. Mit Video-Anleitung!